Home
Impressum
Satzung
Wir über uns
Gästebuch
Vereinsausflüge
Termine
Besuche 2018
Links
Unser Fuhrpark
Unser Bauwagen
Der neue Anhänger
Restauration
Unsere Anfänge
Ebbehalle 2014
Ebbehalle 2016
Nordhorn 2014
Nordhorn 2016
Medebach 2014
Medebach 2015
Medebach 2016
Medebach 2017
Haiger 2016
Leipzig 2017
Olfen 2015
Rönsahl 2015
Rönsahl 2017
Eichelhardt 2014
Diverse Treffen 2014
Diverse Treffen 2015
Diverse Treffen 2016
Diverse Treffen 2017
Sprockhövel 2014
Sprockhövel 2015
Sprockhövel 2016
Waldbröhl 2014
Waldbröhl 2015
Aue 2015
Aue 2017
Morkepütz 2015
Freienohl 2016
Greffen 2017




 

 

 

Nordhorntour 2016

 

 

 Wir (Hans, Silke und ich) sind am Mittwochmorgen um 7:30 bei uns losgefahren und haben uns auf der anderen Seite des Ebbegebirges mit Andreas Eltern Arno und Adelheit getroffen. Andreas konnte aus beruflichen Gründen nicht auf Achse am Mittwoch mitfahren. An diesem Tag sind wir bis nach Meerfeld gefahren und haben wieder auf dem Grillplatz übernachtet. Von dort aus sind wir dann am Donnerstagmorgen weitergefahren, sodass wir etwa gegen 14:30 in Nordhorn am Tierpark angekommen sind.

Kurz nachdem wir angekommen sind, sind auch Andrea,Birgit und Fabienne angekommen.

Auf der Hintour hat das Wetter nicht ganz mitgespielt, sodass wir etwas nass geworden sind.

Am Freitag sind dann noch Maik und Klaus mit dem Auto nachgekommen.

 

Die Tour nach Nordhorn war die erste längere Tour, die wir mit dem neuen Tieflader gefahren sind und er alles gut überstanden hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 Treffpunkt Haus Weber

 

 

 

 

 

 

 

Pause in Witten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurz bevor wir auf dem Parkplatz angekommen sind, hat es feste angefangen zu Regnen, sodass wir bis auf die Haut nass geworden sind!

 

 

 

 

 

 

 

Donnerstagmorgen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tierpark Nordhorn

 

 

 

In Nordhorn angekommen haben wir noch einige Zeit auf dem Verladeplatz auf Jemanden gewartet, bevor wir uns in die Reihe angestellt haben, um in das Fahrerlager zu kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Aufbau bei nicht all zu schönem Wetter

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitagmorgen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stiefel waren das Schuhwerk Nummer 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwer zu erkennen, welche Marke dieses Jahr als Schwerpunkt ausgestellt wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ankunft der Profi Giganten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Samstagmorgen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die stärksten Serientrecker der Marke Schlüter.

In der

Mitte steht der TVL 5000. Ein Einzelstück.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlüter in Silber Higspeed ca. 50 km/h

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Montagmorgen: Tag der Abreise

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Rücktour haben wir in Haltern auf einem Wanderparkplatz übernachtet.

Hier haben wir uns Abends eine Pizza bestellt

 

 

 

 

 

Dienstagmorgen weiter ging es bei schönstem Wetter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die Tour nach Nordhorn hat sich wieder gelohnt schade nur das Andreas Donnerstag nachgekommen und am Sonntag schon um 17 Uhr wieder abreisen musste.

 

 

Zum abschluß noch ein Video von Nordhorn das ich aus viele einzelnen zusammengeschnitten habe

 

 

 

https://youtu.be/ASxjlsTLufE

 

 

 

Hier die Bilder von Klaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ende